Bambusstange mit zwei Reisschalen

Der Küstenstaat in Südostasien ist schmal und lang. Im Norden und Süden liegt je ein fruchtbares Flussdelta, die durch eine karge Gebirgskette verbunden sind. Aufgrund dieser Topographie wird Vietnam als "Bambusstange mit zwei Reisschalen" bezeichnet. Alle Projekte für die Volunteers liegen im Grossraum von Hanoi, im Delta des Roten Flusses in der nördlichen Reisschale.

Französisch und Englisch sind weit verbreitet

Die vietnamesische Sprache ist die einzige offizielle Amtssprache in Vietnam. Obwohl Vietnamesisch ursprünglich nicht mit Chinesisch verwandt ist, besteht es im Wesentlichen aus Wörtern chinesischer Herkunft. Vietnamesisch hat eine eigene auf lateinischen Buchstaben basierende Schrift. Aus der früheren Kolonialzeit hatte die französische Sprache noch lange Zeit eine Sonderstellung, wird aber nun vom Englisch zunehmend verdrängt.

Vielseitige vietnamesische Küche

Die vietnamesische Küche ist historisch bedingt stark von der chinesischen Küche beeinflusst und weist im Süden Vietnams auch Einflüsse der Thai, der Khmer sowie der Indischen Küche auf. Das wichtigste Grundnahrungsmittel ist wie in den meisten asiatischen Ländern der Reis, welcher meist zusammen mit Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten gegessen wird. Eine weitere Spezialität Vietnams sind die verschiedenen Suppen und Eintöpfe. 

Wirtschaftlicher Umschwung in Vietnam

Vietnam befindet sich im Umbruch von der Planwirtschaft zu einer sozialistischen Marktwirtschaft. Das Wirtschaftswachstum war in den letzten Jahren enorm. Dieser Boom lässt sich beispielsweise in der Ho-Chi-Minh-Stadt (früher Saigon) erleben, die weltweit eine der am schnellsten wachsenden Städte ist.