Tropisches Klima

Das Klima in Indonesien ist tropisch, mit einer gleichbleibenden jährlichen Temperatur von etwa 27° Grad. Je nach Höhenlage und Insel variiert die Temperatur jedoch. So ist es zum Beispiel in den Bergen Lomboks (z.B. Tetebatu) nachtsüber nur knapp 10° Grad warm. Auch während des Monsuns (Regenzeit) kann es oft etwas kühler werden.

Bahasa Indonesia

Bahasa Indonesia ist die Amtssprache in Indonesien, welche normalerweise bereits an der Grundschule gelehrt wird. Ausserhalb Indonesiens wird sie unter anderem in Saudi-Arabien, Singapur, den Niederlanden und den USA gesprochen.
Laut der indonesischen Volkszählung von 2001 leben in Indonesien aber insgesamt fast 360 verschiedene Völker - ebenso vielfältig sind deshalb die gesprochenen Sprachen. Allein im indonesischen Archipel werden zwischen 200 und 350 verschiedene Regionalsprachen gesprochen. Die wichtigsten sind Javanisch, Sundanesisch und Maduresisch. Und obwohl heute an den Schulen hauptsächlich in Bahasa Indonesia unterrichtet wird, darf man nicht vergessen, dass Indonesisch eigentlich die Zweitsprache eines jeden Indonesiers ist. Ein grosser Teil der Indonesier spricht auch heute ausschliesslich seine jeweilige Regionalsprache (besonders in den abgelegenen Gebieten).

Religion

Indonesien ist mit ca. 200 Millionen Muslimen (entspricht ungefähr 88% der indonesischen Bevölkerung) derjenige Staat mit der grössten muslimischen Bevölkerung der Welt. Trotzdem ist der Islam nicht Staatsreligion. Allerdings müssen sich alle Einwohner des Inselstaates zu einer der 5 Weltreligionen bekennen (Islam, Christentum (katholisch und evangelisch), Buddhismus, Hinduismus oder Konfuzianismus).

Essen in Indonesien – mehr als nur Reis

Essen und Trinken stellt in Indonesien eine Ausdrucksweise der kulturellen Verbundenheit zwischen den unterschiedlichen Religionen dar. Eine wesentliche Rolle spielen bei der indonesischen Küche vor allem die Sambals - eine dickflüssige Würzsauce auf Chili-Basis, die traditionell in kleinen Schälchen als Würzbeilage zu Gemüse, Huhn, Fisch und Reis gereicht wird.
Grundnahrungsmittel ist in erster Linie Reis, in allen möglichen Variationen. Dazu reicht man oftmals Fleischsorten (v.a. Fisch und Huhn oder Bakso, Fleischbällchen) Gemüse, Tofu und Tempe.

Tempe ist eine Art fermentierter Sojabohnenkuchen und hat einen angenehm milden, nussigen und pilzartigen Geschmack. In den ländlichen Gebieten Indonesiens steht der Bevölkerung mit Tempe eine wertvolle und preiswerte Eiweissquelle zur Verfügung; in Städten bieten Garküchen frittiertes Tempe in einer Vielzahl von Variationen als leichten aber nahrhaften Snack an. 

Klangvolle Orte: Java, Jakarta...

Ausgangspunkt vieler Reisen nach Indonesien wird sicherlich die Insel Java mit der Landeshauptstadt Jakarta sein, die durch ihre Grösse und ihre Vielfalt immer einen Besuch wert ist.
Lohnenswert ist auch Bali, die Insel der Götter. Obwohl die Insel, insbesondere Kuta, vom Massentourismus überflutet wird, sind der Monkey Forest und die wunderschönen Reisterassen in Ubud allemal einen Besuch wert.